Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung Haushalt und Personal

Humboldt-Universität zu Berlin | Universitätsverwaltung | Abteilung Haushalt und Personal | Stellenausschreibungen | Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit voraus. 65 v. H. d. regelm. Arbeitszeit - E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet bis 31.12.2025)

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit voraus. 65 v. H. d. regelm. Arbeitszeit - E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet bis 31.12.2025)

zurück zur Übersicht
Kennziffer
DR/058/22
Kategorie(n)
Wissenschaftliches Personal
Anzahl der Stellen
1
Einsatzort

Philosophische Fakultät – Institut für Europäische Ethnologie

Bewerbung bis
12.07.22
Text

Philosophische Fakultät – Institut für Europäische Ethnologie

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit voraus. 65 v. H. d. regelm. Arbeitszeit - E 13 TV-L HU (Drittmittelfinanzierung befristet bis 31.12.2025)

 

Der SFB 1512 „Intervenierende Künste" stellt die hervorbringende und aktivierende Dimension der Künste ins Zentrum und untersucht deren Potential, mittels der Etablierung künstlerischer Wahrnehmungsordnungen und Praktiken soziale Beziehungen zu stiften und politische Konflikte zu generieren. Mehr denn je werden Künste gegenwärtig vom Anspruch bestimmt, gesellschaftlich wirksam zu sein. Der Verbund vereint die künstebezogenen Disziplinen mit Philosophie, Geschichte, Soziologie und Kulturanthropologie.

 

Der SFB 1512 ist an der Freien Universität angesiedelt und kooperiert mit der Humboldt­Universität zu Berlin, der Universität der Künste Berlin, der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder), und der Leuphana Universität Lüneburg.

 

Teilprojekt C02 „Futurity as Intervention - Ethnographien künstlerisch­intervenierender Ausstellungspraktiken des Zukunft-Machens"

 

Das Teilprojekt untersucht museale, wissenschaftliche und künstlerische Ausstellungsorte aus ethnographischer und alltagskultureller Perspektive. Der Fokus liegt auf der Frage, wie in kuratorischen Praktiken Zukünfte entworfen und modelliert, aber auch verworfen und abgelehnt werden. Interventionen sollen in ihrer temporalen Wirkungsweise untersucht werden. Dabei wird das Intervenieren als eine kulturelle Praxis verstanden, die in etablierte Zeitstrukturen eingreift und sie verändern kann. Mit intervenierendem Zukunft- Machen sind im Sinne eines Doing Future erstens präemptive Praktiken gemeint, die Zukunft in der Gegenwart realisieren, wie es etwa bei präventiv agierenden Systemen, beispielsweise dem Gesundheits- oder Finanzsystem geschieht. zweitens meint Zukunft-Machen auch die Logiken des Entwerfens, Spekulierens, Situierens, Unterbrechens, Verwerfens und Gegen­Erzählens, durch die ein in Ausstellungen realisiertes interventionistisches Potential zustande kommt, innerhalb dessen unterschiedliche Konzeptionen von Zukunft reflektiert werden.

 

Aufgabengebiet:

  • Dienstleistungen in der Forschung im Teilprojekt "Futurity as Intervention", Collectiveness and Radical Futures. Shared Curatorship as Intervention
  • Vorbereitung und Durchführung ethnographischer Forschung
  • Kooperation mit dem SFB-Netzwerk und der Professur von Silvy Chakkalakal
  • Vor- und Nachbereitung von wiss. Veranstaltungen
  • Aufgaben zur eigenen Qualifizierung (Promotion)

 

Anforderungen:

  • abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium in Europäischer Ethnologie/Kulturanthropologie/Empirischen Kulturwissenschaft (mit mögl. überdurchschnittl. Abschluss)
  • sehr gute Kenntnisse ethnographischer Forschung/qualitativer Methoden
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Interesse an Postcolonial Theory, kulturanthropologischer Geschlechterforschung und Anthropology of the Future
Bewerbung an

Bewerbungen (mit Anschreiben, Lebenslauf, relevanten Zeugnissen) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Philosophische Fakultät, Institut für Europäische Ethnologie, Prof. Dr. Silvy Chakkalakal, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an ifee.sekr@hu-berlin.de.

Zur Sicherung der Gleichstellung sind Bewerbungen qualifizierter Frauen besonders willkommen. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.

Datenschutzrechtliche Hinweise zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Ausschreibungs- und Auswahlverfahrens finden Sie auf der Homepage der Humboldt-Universität zu Berlin: https://hu.berlin/DSGVO.