Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung für Personal und Personalentwicklung

Humboldt-Universität zu Berlin | Universitätsverwaltung | Abteilung für Personal und Personalentwicklung | Themen A-Z | Verlängerung von Beschäftigungsverhältnissen des wissenschaftlichen Personals (Beamtenverhältnis auf Zeit)

Verlängerung von Beschäftigungsverhältnissen des wissenschaftlichen Personals (Beamtenverhältnis auf Zeit)

Beamtenverhältnisse auf Zeit (das sind Juniorprofessorinnen/Juniorprofessoren (JP), wissenschaftliche Assistentinnen/Assistenten, Oberassistentinnen/-assistenten) sind auf Antrag – sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen – bei folgenden Sachverhalten (Auszug – vollständige Auflistung s. Gesetzestext) zu verlängern:

  • Beurlaubung für eine wissenschaftliche oder künstlerische Tätigkeit oder eine außerhalb des Hochschulbereichs oder im Ausland durchgeführte wissenschaftliche, künstlerische oder berufliche Aus-, Fort- oder Weiterbildung,
  • Grundwehr- oder Zivildienst,
  • Mutterschutzzeiten und/oder Inanspruchnahme von Elternzeit in dem Umfang, in dem eine Erwerbstätigkeit nicht erfolgt ist.

Das gilt auch für aus diesen Gründen in Anspruch genommene Teilzeitbeschäftigung oder die Freistellung als Personalratsmitglied oder Frauenbeauftragte, wenn die Ermäßigung min-destens ein Fünftel der regelmäßigen Arbeitszeit betrug. Die Verlängerung erfolgt in dem Umfang, in dem eine Beschäftigung nicht erfolgt ist. Für mehrere Verlängerungen gibt es eine Höchstgrenze.

Rechtsgrundlage ist § 95 Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) in der Fassung des Zehnten Gesetzes zur Änderung des Berliner Hochschulgesetzes vom 21. April 2005.

Diese Darstellung kann nur einen allgemeinen Überblick geben. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gern Ihre Personalstelle für Beamte.

 

Rechtliche Grundlagen zu diesem Thema

Kontakt