Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Abteilung für Personal und Personalentwicklung

W-2 Professur für „Optobiologie“

Lebenswissenschaftliche Fakultät , Institut für Biologie
zurück zur Übersicht
Kennziffer
PR/034/18
Kategorie(n)
Professuren
Anzahl der Stellen
1
Einsatzort

Lebenswissenschaftliche Fakultät, Institut für Biologie

Bewerbung bis
06.12.2018
Text:

An der Lebenswissenschaftlichen Fakultät, Institut für Biologie, ist eine

 

W-2 Professur für „Optobiologie“

 

zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für 5 Jahre zu besetzen. Diese Stelle ist mit einem Tenure Track versehen. Spätestens nach 4 Dienstjahren wird ein Evaluationsverfahren mit dem Ziel eröffnet, festzustellen, ob die persönlichen Leistungen für eine Berufung auf Lebenszeit erfüllt sind. Die Professur wird aus dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziert. Ziel des Programms ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs den Weg für eine sichere wissenschaftliche Karriere zu ebnen. Von Tenure-Track-Professoren (m/w/d) an der HU Berlin werden Leistungen in den Bereichen Forschung und Akademische Lehre sowie Engagement in der akademischen Selbstverwaltung und der Erwerb von Personalführungskompetenzen erwartet. Aus dem Rahmenkatalog [https://hu.berlin/tenuretrack_katalog] werden im Laufe des Berufungsverfahrens die konkreten Leistungsanforderungen bestimmt.

 

Gesucht wird eine exzellent qualifizierte Persönlichkeit, die herausragende und unabhängige Laborarbeit nachweisen kann im Bereich der Optobiologie, einem der Forschungsschwerpunkte am Institut. Die Professur wird bei einem interdisziplinären Ansatz die Forschungsaktivitäten des Instituts stärken und Bereiche wie Neurowissenschaften, Biophysik, Biochemie, Physik und andere photo-biologische Fragen wie z. B. Photosynthese abdecken.  

 

Die Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit anderen Forschungsinitiativen wird erwartet, insbesondere zum Exzellenzcluster „NeuroCure“, Exzellenzcluster „UniSysCat“, Transregio 175 „Der Chloroplast als zentraler Knotenpunkt der Akklimation bei Pflanzen“ oder  Sonderforschungsbereich 1078 „Proteinfunktion durch Protonierungsdynamik“.

 

Erwartet wird außerdem die aktive Mitarbeit in den Gremien des Instituts.

 

Die Anforderungen für die Berufung gemäß  § 102 c i. V. m. § 100 des Berliner Hochschulgesetzes müssen erfüllt werden.

 

Die Humboldt-Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen aus dem Ausland sind erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbung an

Bewerbungen sind unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Dekan der Lebenswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Grimm, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an berufungen.lewi@hu-berlin.de zu richten. Bitte beachten Sie die Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen auf unserer Webseite: https://hu.berlin/lewi_berufung. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.